Eine Mutter erzählt:

 

„Das Buch ‚Bodo Borstel hört nicht gut’ habe ich bei einer Freundin gesehen, die ein Kind mit zwei Hörgeräten hat. Es hat mir und meiner Tochter Katja (5) so gut gefallen, dass ich es auch gekauft habe. Jeden Abend lese ich ihr nun die Geschichte vor. Katja liebt Bodo und leidet und freut sich mit ihm, immer wieder.

 

Über das Thema „nicht hören können“ reden wir nun des Öfteren. Ich habe versucht ihr so kindgerecht wie möglich alles zu erklären. In unserer Straße befindet sich ein Akustiker. Der freundliche Herr hat uns ausführlich „beraten“ und sich sehr viel Zeit für Katja genommen. Er hat ihr verschiedene Hörhilfen speziell für Kinder erklärt, obwohl er wußte, dass sie keine potentielle Kundin ist. Beeindruckt war Katja vor allem von den bunten Geräten.

 

Letzten Monat hatte Katja eine schwere Mittelohrentzündung. Ihr rechtes Ohr war morgens total vereitert und sie konnte damit nichts hören. Katja stand auf, holte das ‚Bodo-Buch’ und übergab es mir mit den Worten: ‚Jetzt ist es soweit, jetzt müssen wir das rosa Hörgerät holen.’“

 

Tatjana S. 

Ulm, 20.04.2012